bookbugs.net

PDF download and read online

Ein Leben Nach Dem Todesurteil

Ein Leben nach dem Todesurteil PDF
Author: Геннадий Айги
Publisher:
Release: 1982
ISBN:
Size: 63.37 MB
Format: PDF, ePub
Category : Translating and interpreting
Languages : de
Pages : 240
View: 1445

Download

Ein Leben Nach Dem Todesurteil

by Геннадий Айги, Ein Leben Nach Dem Todesurteil Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Ein Leben Nach Dem Todesurteil books,



Kirche Im Feuer

Kirche Im Feuer PDF
Author: Robert P. Gagg
Publisher:
Release: 1961
ISBN:
Size: 50.83 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category :
Languages : en
Pages :
View: 5046

Download

Kirche Im Feuer

by Robert P. Gagg, Kirche Im Feuer Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Kirche Im Feuer books,



Kirche Im Feuer

Kirche im Feuer PDF
Author: Robert P. Gagg
Publisher:
Release: 1961
ISBN:
Size: 16.10 MB
Format: PDF
Category :
Languages : de
Pages : 342
View: 5064

Download

Kirche Im Feuer

by Robert P. Gagg, Kirche Im Feuer Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Kirche Im Feuer books,



Todesstrafe Hat Er Gemordet So Muss Er Sterben Immanuel Kant

Todesstrafe   Hat er gemordet  so muss er sterben   Immanuel Kant PDF
Author: Sabrina Fiel Abade
Publisher: GRIN Verlag
Release: 2021-05-25
ISBN: 3346411117
Size: 71.80 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Philosophy
Languages : de
Pages : 10
View: 7408

Download

Todesstrafe Hat Er Gemordet So Muss Er Sterben Immanuel Kant

by Sabrina Fiel Abade, Todesstrafe Hat Er Gemordet So Muss Er Sterben Immanuel Kant Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Todesstrafe Hat Er Gemordet So Muss Er Sterben Immanuel Kant books, Essay aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, Note: 1,3, Université du Luxembourg, Veranstaltung: Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Todesstrafe ist schon seit dem 17. Jahrhundert eine durchgeführte Methode zum Bestrafen von Mordtätern. Anfangs durchgeführt durch öffentliche Hinrichtungen, gefolgt von der Guillotine im Ende des 18. Jahrhunderts, bis hin zum elektrischen Stuhl, Ende des 19. Jahrhunderts. Die Todesstrafe, und somit das Todesurteil, wird also zu einem sehr umstrittenen Thema. In dieser Arbeit geht es darum, herauszufinden, welche Argumente zum Thema ,,Todesstrafe‘‘ wirklich entscheidend sind. Mit der Frage nach dem moralischen Wert dieses Geschehens soll sich hier auseinandergesetzt werden, und somit die Frage, ob solche Bestrafungen überhaupt moralisch zulässig für den Menschen sein können. Hier wird die Notion von ,,Rache‘‘ ins Thema gebracht. Befürworter des Todesurteils basieren deren Grundgedanken auf der bekannten Idee des lex talionis die lautet „Auge für Auge“. Hierbei handelt es sich nicht nur um ein babylonischer Rechtssatz welches im Ende des 18. Jahrhunderts in die Welt gebracht wurde, sondern auch um ein biblisches Zitat, welches im ersten Buch des Alten Testaments der Bibel zu finden ist. Auch bekannte Philosophen setzten sich mit der Frage nach der moralischen Zulässigkeit der Todesstrafe auseinander. Unter anderem der aufklärende Philosoph Immanuel Kant. Dieser, macht sich mit seiner Aussage „Hat er gemordet, so muss er sterben.“, zu einem Vertreter und Befürworter der Todesstrafe. Vertreter meinen, dass Mörder eine Strafe erhalten müssen, die genau so schrecklich sei wie das verlorene Leben eines Mordopfers.



Erinnerungen Aus Dem Widerstand

Erinnerungen aus dem Widerstand PDF
Author: Margarete Schütte-Lihotzky
Publisher: Promedia Verlag
Release: 2015-05-06
ISBN: 3853718299
Size: 37.23 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Political Science
Languages : de
Pages : 200
View: 6315

Download

Erinnerungen Aus Dem Widerstand

by Margarete Schütte-Lihotzky, Erinnerungen Aus Dem Widerstand Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Erinnerungen Aus Dem Widerstand books, Margarete Schütte-Lihotzky war die erste Frau, die in Österreich Architektur studierte. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs schloss sie ihr Studium ab und widmete sich von da an dem sozialen Wohnbau. Mitte der 1920er-Jahre setzte sie mit der von ihr entwickelten Einbauküche, der "Frankfurter Küche", einen Markstein in der Architekturgeschichte. 1930 folgte sie einer Einladung in die Sowjetunion, wo sie sich sieben Jahre mit dem Bau sozialer Einrichtungen und Wohngebiete befasste. Über Paris und London gelangte sie nach Istanbul, wo sie auf der Universität unterrichtete und sich 1939 der illegalen Kommunistischen Partei Österreichs und dem Widerstand gegen Hitler anschloss. 1941 kehrte sie im politischen Auftrag in ihre Heimatstadt zurück, wurde aber nach nur wenigen Wochen von der Gestapo inhaftiert. In ihren Erinnerungen beschreibt Schütte-Lihotzky die quälende Zeit in der Untersuchungshaft und ihren Prozess vor einem unmenschlichen Gericht, bei dem sie knapp mit dem Leben davon kam. Drei der fünf Angeklagten wurden zum Tode verurteilt, Schütte-Lithotzky nach dem Prozess in ein "Frauenzuchthaus" in das bayrische Dorf Aichach überstellt, wo sie bis zum Ende des Krieges überlebte.



L Sst Sich Die Todesstrafe Rechtfertigen

L  sst sich die Todesstrafe rechtfertigen  PDF
Author: Natalia Bokova
Publisher:
Release: 2015-11-30
ISBN: 9783668095946
Size: 32.24 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category :
Languages : de
Pages : 24
View: 7249

Download

L Sst Sich Die Todesstrafe Rechtfertigen

by Natalia Bokova, L Sst Sich Die Todesstrafe Rechtfertigen Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download L Sst Sich Die Todesstrafe Rechtfertigen books, Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sozialwissenschaften allgemein, Note: 2,0, Universitat Vechta; fruher Hochschule Vechta (Institut fur Sozialwissenschaften und Philosophie), Veranstaltung: SW-5.2 Die Rechtfertigung der Strafe, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Todesstrafe, die Beraubung des Lebens eines Menschen als Bestrafung, steht im Zusammenhang mit der Geschichte und der Entwicklung des Menschen. Die Todesstrafe diente und dient in vielen Landern immer noch als Bestrafung und zur Abschreckung. Im Mittelalter wurde die Hinrichtung offentlich durchgefuhrt. Dementsprechend hatte sie auch viele Zuschauer. Im Mittelalter galt das fur viele Zuschauer als Vergnugen. Im Rahmen der Inquisition der katholischen Kirche wurden tausend Frauen offentlich verbrannt, die beschuldigt wurden Hexen zu sein oder eine Beziehung mit dem Teufel zu haben. Mit den Jahren, mit der gestiegenen Lebensqualitat, der Entwicklung der Technik, dem kulturellen Wandel hat die Todesstrafe ihre Prasenz-Wirkung verloren. Jetzt wird die Todesstrafe unauffallig und ohne grosse Show vollzogen. Die Methode der Hinrichtung hat sich auch verandert. Das Abschlagen der Kopfe wurde durch den elektrischen Stuhl und die Todesspritze ersetzt. Interessant ist, dass die Menschen nicht anfingen uber die Abschaffung der Todesstrafen nachzudenken, sondern sich Gedanken machten, wie man die Todesstrafe mechanisieren kann, damit derjenige, der sie ausfuhrt, sich nicht wie ein Morder fuhlt. Als das Leben anfangt viel leichter zu werden und die Rate derjenigen, die zur Todesstrafe verurteilt werden, sinkt, beginnen viele sich zu fragen, woher wir Menschen das Recht nehmen, den anderen das Recht auf Leben zu nehmen. Hiermit stellt sich die Frage, ob sich die Todesstrafe rechtfertigen lasst."



Prophetische Laienbewegungen Im Reformierten S Dfrankreich Ludwigs Xiv Kirche Im Feuer Das Leben Der S Dfranz Sischen Hugenottenkirche Nach Dem Todesurteil Durch Ludwig Xiv

Prophetische Laienbewegungen Im Reformierten S  dfrankreich Ludwigs XIV  Kirche Im Feuer  Das Leben Der S  dfranz  sischen Hugenottenkirche Nach Dem Todesurteil Durch Ludwig XIV  PDF
Author: Robert Paul GAGG
Publisher:
Release: 1961
ISBN:
Size: 59.47 MB
Format: PDF, Kindle
Category :
Languages : en
Pages : 342
View: 4136

Download

Prophetische Laienbewegungen Im Reformierten S Dfrankreich Ludwigs Xiv Kirche Im Feuer Das Leben Der S Dfranz Sischen Hugenottenkirche Nach Dem Todesurteil Durch Ludwig Xiv

by Robert Paul GAGG, Prophetische Laienbewegungen Im Reformierten S Dfrankreich Ludwigs Xiv Kirche Im Feuer Das Leben Der S Dfranz Sischen Hugenottenkirche Nach Dem Todesurteil Durch Ludwig Xiv Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Prophetische Laienbewegungen Im Reformierten S Dfrankreich Ludwigs Xiv Kirche Im Feuer Das Leben Der S Dfranz Sischen Hugenottenkirche Nach Dem Todesurteil Durch Ludwig Xiv books,



Muss Todesstrafe Sein

Muss Todesstrafe sein  PDF
Author: Monika Allram
Publisher: diplom.de
Release:
ISBN: 3832470840
Size: 17.70 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Social Science
Languages : de
Pages : 96
View: 494

Download

Muss Todesstrafe Sein

by Monika Allram, Muss Todesstrafe Sein Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Muss Todesstrafe Sein books, Inhaltsangabe:Einleitung: In meiner Arbeit erläutere ich zuerst die Aussagen der Bibel zum Thema Todesstrafe. Welche Aussagen der Bibel sprechen für bzw. gegen die Todesstrafe? Welche Unterschiede gibt es zwischen Altem und Neuem Testament? Anschließend beschreibe ich die Todesstrafe in der Geschichte der katholischen Kirche. Zuerst wurde sie abgelehnt. Später, als das Reich und der Kaiser christlich wurden, hat die Kirche die Strafpraxis der Hinrichtungen akzeptiert. Im Mittelalter befürworteten Papst Innozenz III und Thomas von Aquin Exekutionen. Betroffen machte mich, dass die Kirche das Werk von Cesare Beccaria Über Verbrechen und Strafen , in dem er sich eindeutig gegen die Todesstrafe aussprach, als Angriff auf ihre Lehre sah und es verbot. Erschütternd ist auch die Tatsache, dass sich Pius XII in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts für die Beibehaltung der Todesstrafe aussprach. Erst in den letzten drei bis vier Jahrzehnten hat die katholische Kirche begonnen, sich gegen die Todesstrafe auszusprechen. Der Papst und auch Bischöfe haben in den letzten Jahren öfters eine Begnadigung für TodeskandidatInnen gefordert. Besonders hinweisen möchte ich in meiner Arbeit auf Sister Helen Prejean. Die katholische Nonne hat nicht nur das Buch Dead Man Walking geschrieben, das auch verfilmt wurde, sie steht auch an der Spitze der Anti-Death-Penalty-Initiative in den USA. Seit Jahren lebt sie nur noch aus dem Koffer. Sie reist quer durch Amerika und versucht den Leuten die Problematik der Todesstrafe zu verdeutlichen. Sister Helen meint, dass zuerst das Volk umgestimmt gehört, da die führenden Staatsleute die Todesstrafe missbrauchen, um politisch erfolgreich zu sein. Immerhin befürworten zwei Drittel der AmerikanerInnen die Todesstrafe. Danach gebe ich einen historischen Überblick über die Todesstrafe in Europa und in Österreich. Im Kapitel 6 nenne ich Argumente, die für die Todesstrafe sprechen. Wenn ich die Gründe aufzähle, werde ich versuchen, sie zu widerlegen. Bei den Argumenten gegen die Todesstrafe habe ich auch immer versucht, passende Beispiele anzuführen. Die Hinrichtungsmethoden möchte ich deshalb erwähnen, weil so oft von einer schmerzlosen, sanften Hinrichtung die Rede ist. In Wirklichkeit sind die meisten Exekutionen aber grausam. Selbst bei der anscheinend so humanen Art der Hinrichtung, der tödlichen Injektion, traten und treten nach wie vor Probleme auf. Anschließend möchte ich noch ein paar didaktische Impulse geben. Karl [...]



Verschiedene Theorien Hinter Der Todesstrafe

Verschiedene Theorien hinter der Todesstrafe PDF
Author:
Publisher: GRIN Verlag
Release: 2020-05-06
ISBN: 3346161161
Size: 44.97 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Philosophy
Languages : de
Pages : 33
View: 5816

Download

Verschiedene Theorien Hinter Der Todesstrafe

by , Verschiedene Theorien Hinter Der Todesstrafe Books available in PDF, EPUB, Mobi Format. Download Verschiedene Theorien Hinter Der Todesstrafe books, Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 2,3, Universität Duisburg-Essen (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Willensfreiheit, Strafe und Verantwortung, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Diskussion über die Todesstrafe lässt sich stets aus zwei Blickwinkeln erörtern. Die verschiedenen Theorien der Todesstrafe, die in dieser Hausarbeit analysiert wurden, richten sich eben nach diesem Schema. Jede Theorie kann sowohl von Befürwortern, als auch von Gegnern der Todesstrafe begründet werden. Dieses Prinzip macht es heutzutage schwierig, eine eindeutige Entscheidung über die Todesstrafe zu fällen. Beispielhaft sind festgelegte Menschenrechte der Allgemeinen Menschenrechtserklärung, an die sich nicht jedes Mitglied der UNO hält. Widersprüche dieser Art treten ebenfalls in den aufgeführten Theorien auf. Jedoch bleibt die Frage offen, welcher Standpunkt, die Waage überschlägt. Ist nun die Todesstrafe grausam und unmenschlich, oder ein notwendiger Akt im Kampf gegen das Verbrechen? "Zum Tode verurteilt" hieß es oft vor Gericht. Ein Schicksal, dessen Stagnation zu früheren Zeiten unumgänglich war, heutzutage jedoch die Möglichkeit der Begnadigung aus diversen Gründen besteht. Diese Überzeugung kann man der Entwicklung der Todesstrafe in den verschiedenen Epochen zuschreiben. Schon seit der Antike gilt die Todesstrafe als die schwerste Strafe. Diese Bestrafung wird zunächst als eine Art Abrechnung der persönlichen Rache ausgeübt. Familien, somit die Opferangehörigen oder auch Menschen, die der Meinung waren, man müsse diesen Verbrechern denselben Schaden zufügen, bestraften den Täter mit ihren Methoden der Folter, die mit dem Tod vereint wurden. Die Todesstrafe wurde als eine Notwendigkeit, als heilige Wiedergutmachung und um die Wiederherstellung der sozialen Ordnung, die wegen dieser Taten infrage gestellt wurde, eingesetzt. Diesbezüglich änderten sich je nach Zeit und Kultur todeswürdige Strafen. So wurden Strafen wie Mord bis hin zur Gotteslästerung mit dem Tod bestraft. Diese Willkürlichkeit wurde versucht, in der Antike durch eine gesetzliche Regelung zu handhaben. Während in der Antike erste Staatsformen definiert wurden, die für Gerechtigkeit sorgten, war das Mittelalter geprägt von religiöser Sicht. Gegner der Kirche, so wie zahllose Frauen, die der Hexerei beschuldigt wurden, wurden gefoltert und hingerichtet. Gegen dieses skrupellose und grausame Vorgehen setzte sich erstmals im 18. Jahrhundert der italienische Jurist Cesare Beccaras zur Wehr. Er erwähnt zum ersten Mal die Abschaffung der Todesstrafe in Europa und verweist auf wichtige Details.